Der Mühlviertlerwitz

Alle Oberösterreicher wissen von wem hier die Rede ist!
 
 
 

Nach einer Woche kommt der Mühlviertler ins Geschäft und beschwert sich.
daß er mit der Motorsäge nur ein Fünftel der Bäume umgeschnitten hatte, die er
sonst mit der Handsäge bewältigt hätte.
Der Verkäufer nimmt die Säge und startet sie. Bevor er noch die Funktion der
Motorsäge vorführen kann, wirft der Mühlviertler bereits ein: "Ach so, das
muß man auch tun."

Eine Mühlviertler-Bäuerin sagt zu ihrer Nachbarin: "Es gfreiat mi, wannst heut
nachmittag auf an Kaffee zu uns kamast." - "Ja, wannst moast", sagt die Nach-
barin und kommt wirklich. Gmiatli sitzen sie in der Stube beisammen und trin-
ken Kaffee und essen Gugelhupf.
Plötzlich sagt die Nachbarin: "Jessas, so spat is schon! I muaß glei gehen. Wei sis
ja bald zan Stall gehen! I dank dir vielmals für die Einladung. Der Kaffee war
guat und erst der Gugelhupf!! I moan, i hab 3 Stück gessen!"
Sagt der Bauer: "Bei uns wird net mitzählt, abergwen sans fünfi!!!"

Ein Mühlviertler will sich ein Auto kaufen. Er geht zum Händler, und dieser
sagt zu ihm: "Am besten wäre in unserer Hügellandschaft ein Allrad 4 x 4."
"Darauf der Mühlviertler: "Geht leider nicht, meine Garage hat nur 3 x 4!"


A Mühlviertler sitzt im Wohnzimmersessel und macht sichs gemütlich. Da ruft
seine Frau von der Küche herüber: "Schatzi, was soll ih denn zum Wochenende
>backen<?" - Sagt er drauf: "Die Koffer."


Eine Mühlviertlerin will Sängerin werden und übt täglich. Da fällt ihr auf. daß
dabei ihr Mann immer auf den Balkon geht, und sie fragt ihn danach. "Ja, ich
möchte nicht haben, daß die Nachbarn glauben, ich würde dich schlagen."


Zwei Mühlviertler unterhalten sich. Der eine: "l hab ma l Goasbock gekauft!"
Der andere: "Du hast ja nur deine Wohnung, wo stellst du ihn hin?" Der eine:
"Ins Schlafzimmer!" Der andere: "Da stinkts aber!" Der eine: "Der Goasbock
wird si schon dran gwehna!"


Ein Mühlviertler arbeitet in einem Zoo als Tierpfleger.
Eines Tages herrscht dort eine Knappheit im Affenkäfig. Kurz entschlossen
zieht der Tierpfleger ein Affcnkostüm an.
Er macht seine Sache sehr gut und springt wild im Gehege umher. Bei einem
mächtigen Sprung landet er im Löwcngehege.
Er schreit laut um Hilfe. Da zischt einer der Löwen: "Halt doch dein Maul oder
willst du. daß wir alle den Job verlieren?"

Zwei Mühlviertler Mütter treffen sich, sagt die eine: "Stillst du noch?" Die an-
dere: "Ja, fallweise; einmal beim Billa und dann wieder im Merkurmarkt."

Eine Ehefrau beschwert sich bei ihrem Mann, daß sie gar nichts bekomme. Ihre
Nachbarin hingegen erhält immer schöne Kleider und Pelze als Geschenke von
ihrem Mann. Der Ehemann: "Dafür hat unsere Nachbarin keine Kinder und du
hast fünf!" Sie: "Ach komm! Wenn es nach dir ginge, hätte ich nicht einmal
diese!"


An der Front kehrt von einem Stoßtrupp nur einer zurück, ein Mühlviertler. Der
Kompaniechef fragt, wo die anderen geblieben seien. Der Mühlviertler: "Sie
wurden von Russen erstochen, und ich habe sie dann gerächt. Ich habe einem
Russen beide Beine abgeschlagen!" Der Offizier: "Warum haben Sie ihm nicht
den Kopf abgeschlagen?" Der Mühlviertler: "Herr Leutnant, melde gehor-
samst, der war schon weg!"


In einer Mühlviertler- Volksschule ist für die 8. Klasse der Abschlußball, zu
dem auch die Frau Lehrerin kommt. Der Franz! geht auf die Lehrerin zu und
sagt artig: "Darf ich um einen Tanz bitten?" Die Lehrerin: "Mit einem Kind
tanze ich nicht!" Franzl: "Entschuldigen Sie, ich wußte nicht, daß Sie schwanger sind!"

Hansi fragt den Vater, was er vor der Geburt war. Der Vater: "Du warst ein
Krautkopf." Franzi fragt: "Und ich?" - Der Vater: "Du warst ein Salathäuptel!"
Abends liegen die Kinder nebeneinander im Bett. Sagt der eine zum anderen:
"Was machen denn der Papa und die Mama noch?" Sagt der Ältere: "Die tun
wieder garteln!"

Was ist, wenn ein Mühlviertler in der Nase bohrt?
Dann holt er das Letzte aus sich raus!

Zwei Jäger sitzen am Hochstand. Da kommt ein Vierbeiner aus dem Dickicht.
Fragt der eine: "Ist das ein Fuchs?" Der andere: "Was fragst du da mich! Bin
ich ein Kürschner?"

Der Gräfin von und zu Reichenstein scheißt eine Taube auf die Schulter. Sagt
sie zum Butler: "Johann, haben Sie feines Seidenpapier?" Er: "Gnädigste, lei-
der nein. Aber es würde auch nichts nützen, denn ich kann ihr nicht nachflie-
gen."

Als eine Katze in den Himmel kommt, darf sie sich etwas aussuchen. Sie will
auf der rosa Wolke liegen. Das wird erlaubt. Später kommt eine Schar Mäuse,
auch sie haben einen Wunsch frei. Sie wollen Rollschuhe haben, auch das wird
genehmigt. Als der Petrus die Katze fragt, ob sie sich wohl fühle, meint diese:
"Es ist herrlich hier, die weiche Wolke, die schöne Aussicht und jeden Tag Es-
sen auf Rädern."

Ein Vertreter kommt zum Bauern und will ihm 100 kg Roßhaar abkaufen. Der
Bauer hat aber nur 99,90 kg. Der Bauer geht zum Großvater und schneidet ihm
Bart, Kopf- und Schamhaare ab. Paßt. Nach 2 Monaten kommt der Vertreter
wieder. Auf einmal rennt der Großvater aus dem Haus und steigt auf einen
dichten Baum. Fragt ihn der Knecht was los sei? Der Großvater: "Der Vertreter
will 100 Eier kaufen, und wir haben nur mehr 98 Stück!"


Ein Ehemann geht zu einem Mühlviertler Apotheker und verlangt ein Mittel ge-
gen Schluckauf. Der Apotheker bückt sich unter den Verkaufstisch und schlägt
dem Mann plötzlich einen nassen Fetzen übers Gesicht und sagt: "Schockthera-
pie." Der Mann wischt sich das Gesicht ab und sagt: "Alles sehr einleuchtend,
aber ich brauche das Mittel für meine Frau."

Der Franzl aus Rohrbach sagt zu seiner Frau: "Wenn du morgen nach Linz
fährst, nimmst du mir für mein Auto eine Zylinderkopfdichtung mit." Die Frau
geht zur Ford-Werkstätte und verlangt für das Auto ihres Mannes eine Zylin-
derkopfdichtung. Der Verkäufer fragt: "Was hat denn Ihr Mann für ein Auto?"
Die Frau antwortet wissend: "Ein gelbes!"

Ein Mühlviertler kommt nach Hause und erzählt seiner Frau: "Es war ein tolles
Fest, und sogar ein goldenes Klo hatten die Gastgeber." "Das muß ich mir an-
sehen", meint darauf seine Frau. Sie gehen hin, der Mann stellt seine Frau vor
und fragt: "Darf sich meine Gattin das wunderschöne goldene Klo ansehen?"
Die Hausfrau ruft ihren Mann: "Du, Martin, da ist der Dreckskerl, der gestern
in deine Tuba gemacht hat."


Der Sepp aus Zwettl fährt schneidig und schnell in die Kurve, sodaß die Reifen
quietschen. Hinter der Kurve steht der Gendarm aus dem Mühlviertel und
stoppt ihn. "Sie sind zu schnell gefahren und haben daher gegen die Verkehrs-
vorschriften verstoßen. Ihren Führerschein bitte!" Der Fahrer hat keinen Füh-
rerschein und zeigt ihm geistesgegenwärtig einen Taschenspiegel. Der Gen-
darm schaut in den Spiegel und sagt: "Warum hast du nicht gleich gesagt, daß
du auch ein Gendarm bist? Da hast und hau' schnell ab!"

 
 
Zwei Julbacher unterhalten sich am Stammtisch. Da sagt der eine: "Meine
Schwiegermutter ist wie eine Tageszeitung." Sagt der andere: "Spricht sie so
viel?" Antwortet der andere: "Nein, sie erscheint täglich."

Eine Chefin fragt, was das im Badezimmer für ein Geräusch sei. Das Kinder-
mädchen antwortet: "Das Baby klappert mit den Zähnen." Die Chefin: "Blöd-
sinn! Das Kind hat doch noch keine Zähne." Das Kindermädchen: "Stimmt, es
klappert mit den Ihren, gnädige Frau."

 
 
Fritzl aus Reichenau fragt seine Mutter, was mit den Menschen wird, wenn sie
sterben. Die Mutter antwortet wissend: "Sie werden /.u Staub." Stellt Fritzl
prompt fest: "Mama, dann müssen unter meinem Bett zwei Tote liegen."


Thomas sagt zu seinem Freund, daß er um 5 Schilling eine Henne nachmache.
Da sagt sein Freund: "Da hast du S 5,- und nun gackere!" - "Wieso gackern?
Ich esse einen Wurm!"

 
Der Lehrer sagt zum Schüler: "Wenn ich drei Eier auf den Tisch lege und du
legst zwei dazu, wieviel haben wir dann?" Der Schüler: "Das weiß ich nicht.
Ich kann keine Eier legen."

 
Ein Gemeindesekretär zum Bürgermeister von Afies!: "Morgen kommt der
neue Ortstransformator!" Der Bürgermeister: "Essen kann er bei mir, aber zum
Schlafen hab ich keinen Platz!"
 
Der Förster trifft den Arzt auf der Straße und fragt ihn, ob er schon wisse, was
er heute Großartiges geschossen habe?" Der Arzt: "Ich weiß es schon. Der be-
treffende war erst gerade bei mir in der Ordination!"


Renate sagt zu ihrer Freundin: "Stimmt das, daß du zwei Ärzte hast?" Die
Freundin: "Stimmt, der Ältere kommt, wenn ich krank bin, und der Jüngere,
wenn mir etwas fehlt!"

Ein Mühlviertler bestellt in Linz in einem Restaurant eine Nudelsuppe. Als die
Suppe serviert wird, sagt der Mühlviertler: "Herr Ober, in meiner Suppe raufen
2 Fliegen miteinander!" Ja was glauben Sie denn?. Sagt der Ober.
Um 20 Schilling werden Sie keinen Stierkampf sehen !

Ein Mühlviertler kommt mit einer Uhr zum Uhrmacher. "Ich hätte sie nicht fal-
len lassen sollen", sagte er, als er die Uhr über die >Budel< schiebt. Der Uhrma-
cher prüft die Uhr kurz, dann meint er: "Daß Sie sie fallen haben lassen, wäre
nicht so schlimm. Schrecklich ist, daß Sie sie wieder aufgehoben haben!


Drei Mühlviertler-Bauern sitzen am Stammtisch und geben fürchterlich an.
Sagt dereine: "Ich habe eine Henne, die legt pro Tag 3 Eier, ein rohes, ein wei-
ches und ein hartes." Sagt der zweite Bauer: "Ich habe eine Kuh, die melkt sich
selber!" Sagt der dritte: "Ich habe eine Sau, und die führt mir den Haushalt!"


Zwei alte Freunde treffen sich, sagt der 80jährige zum 85jährigen: "Wo warst
du denn die letzten 2 Wochen?" Sagt der 85jährige: "Ich war jetzt zelten!" Sagt
der andere: "Wo warst du denn zelten?" Sagt der ältere: "Im Allgemeinen
Krankenhaus, im Sauerstoffzelt!"

 
Ein Bauer aus dem Mühlviertel nimmt in der Stadt ein Taxi. Da er nur seinen
Traktor kennt, fragt er ununterbrochen den Fahrer:
"Was ist das für ein Knopf? Wozu gehört dieser Hebel? Was macht man mit
diesem Pedal ...?" Dann sieht er den Stern auf der Motorhaube und nervt den
Chauffeur erneut:
"Wozu braucht man den Stern?"
Dem gehen die Nerven durch und er sagt: "Das ist meine Visiereinrichtung, da-
mit ich den Fußgänger richtig treffe." Da springt ein Fußgänger auf die Fahr-
bahn, der Fahrer kann gerade noch ausweichen, dann macht es einen Knall. Da
sagt der Bauer: "Wenn ich jetzt nicht schnell die Tür aufgrissen hätt, hätt ma
den nicht mehr erwischt!"

 
Zwei Besoffene stehen an der Hausmauer und pissen kräftig dorthin. Kommt
ein Polizist und sagt: "Sofort aufhören und einpacken!" Die beiden gehorchen
und gehen. Sagt der eine: "Angeschmiert, eingepackt habe ich, aber aufgehört
nicht!"


Kommt eine Mühlviertlerin zum Chirurgen und fragt: "Können Sie mich ver-
schönern?" Sagt der Arzt: "Enthauptungen machen wir nicht!"
 
Zwei Mühlviertier treffen einander, der eine er/ählt: "Gestern war ich in einer
tollen Vorstellung, und am Ende bin ich mit der Hauptdarstellerin sogar ins Bett
gegangen". "Ja wo warst du denn'.'", möchte sein Freund wissen. "Im Flohzir-
kus."

Eine Frau badet ihr Baby, indem sie es bei den Ohren durchs Wasser zieht.
Freundin: "Aber Maria, so kannst du das doch nicht machen!" Maria: "Glaubst
ich bin blöd und verbrenn mir die Finger im Wasser!"

Eine Mühlviertlerin sagt zu ihrer Freundin: "Der Mann, den ich heirate, muß
ein Held sein und darf vor nichts zurückschrecken." Die Freundin: "So häßlich
bist du aber auch nicht!"

Was ist das, wenn eine Frau mit flacher Brust ein Kind säugt? Brettljause!!
 
Eine Berlinerin kommt in ein Mühlviertier Gasthaus und setzt sich zu einem
Tisch. Der Hias schnuppert und fragt: "Sie, was ist denn das für ein Duft?" Die
Berlinerin: "Nichtwahr, riecht toll, das ist Chanel 5!" Nach einer Weile läßt der
Bauer einen fahren. Die Berlinerin schnuppert und fragt: "Was ist denn das?"
Der Bauer: "Flanell 14". Sie: "Was heißt denn das?" Der Bauer: "10 Bier und
vier Radiwurzen!"


Bus mit 30 Politikern fährt in eine Schlucht. Alle 30 Politiker sind tot. Mühl-
viertler Bauer weint. Anderer Bauer fragt warum? Bauer: "Es wären noch 14
Plätze frei gewesen."

In einer Mühlviertler-Schule weist die Lehrerin die Schüler daraufhin, daß man
Tiere oder auch Vögel nicht abbusseln soll, da dabei Bakterien übertragen wer-
den, die sogar zum Tod führen können. Dann fragt sie, ob ein Schüler ein Bei-
spiel sagen könne. Meldet sich der Franzl: "Frau Lehrerin, meine Großmutter
hat immer unseren Hund abgebusselt und nach ein paar Monaten ist er dann ge-
storben!"
 
Eine Frau, mit Lockenwickler auf dem Kopf, läuft mit dem Mistkübel dem Mi-
stauto nach und fragt, ob sie schon zu spät komme? Der Mistmann: "Nein, Sie
können noch schnell heraufspringen!"

 
Auf den Bauernhof kommt ein Besucher und fragt den Pepperl, wo der Vaterist.
Der Buh antwortet: " Er ist im Saustall. Du erkennst ihn, weil er einen Hut aufhat ! "
 
Sohn erzählt seiner Mutter: "Heute ist der Vater wie ein Blitz vom Wirtshaus
heim!" Mutter: "Warum so schnell?" Sohn: "So schnell nicht, aber so Zick-
zack."


Der Arzt zum Trinker: "Diese leben kürzer."
Trinker zum Arzt: "Dafür sehen sie doppelt so viel."


Mühlviertler erzählt seinem Freund: "Wenn ich beim Wirtshaus vorbeikomme,
kann ich nicht widerstehen! Und wenn ich dann vom Wirtshaus herauskomme,
kann ich auch wieder nicht stehen!"


Mühlviertier fragt Linzer: "Was ist Ihre Tochter, wenn sie das Studium abge-
schlossen hat?" "Wahrscheinlich 35 Jahre alt!"

 
Ein Linzer sagt zu einem jungen Mühlviertler: "Stimmt das, daß Ihr so blöd
seid und so viele Kinder habt?"
Dazu der Mühlviertler: "Wir sind 6 Brüder und jeder hat eine Schwester, ich
weiß nicht wie viele das sind." Der Linzer: " Na 12." " Nein. 7."


Ein Mühlviertler kommt nach Linz zum Friseur. Der fragt: "Möchten Sie Haare
schneiden? Bitte setzen Sie sich hin, wie möchten Sie's gern?"
"So wie ich's gern möchte, können Sie es sicher nicht." "Ich kann alles, meint
der Linzer, ich bin ein Coiffeur!" "Ich möcht's umsonst."

Zwei befreundete Mäusedamen treffen sich. Die aus dem Mühlviertel besucht
ihre Freundin in Linz. - Die Linzerin zeigt ihrer Freundin ein Foto: "Stell dir vor,
das ist von jetzt a mein neuer Freund." Die Freundin aus dem Mühlviertel be-
trachtet das Foto und bricht in Gelächter aus. "Aber das ist ja eine Fledermaus."
- "So ein Haderlump! Und zu mir hat er gesagt, er ist ein Drachenflieger."

 

Der Unterschied zwischen dem Mühlviertel und Linz:
Linz hat ein Irrenhaus und das Mühlviertel eine Universität!
Woran denkt eine Mühlviertlerin, wenn sie vom Stoffwechsel spricht? An ein
neues Kleid!


"Mama", ruft der kleine Mühlviertler aus dem Badezimmer, "wo ist denn der
Waschlappen?" Die Mutter antwortet: "Such nicht lange, der ist schon in der
Arbeit!"


"Papa", fragt der kleine Mühlviertler. "wo liegt denn Afrika?" - "Das kann
nicht weit sein", so der Vater, "wir haben in der Firma einen Schwarzen, und
der geht täglich zum Mittagessen nach Hause!"


"Papa", fragt die Tochter des Mühlviertlers, "wo sind denn die Karawanken?"
- "Frag die Mama, denn die räumt immer alles weg!"

Ein Mühlviertler hat das Glas am Tisch verkehrt vor sich stehen. Fragt ihn die
Kellnerin, ob er noch etwas zum Trinken möchte. "Nein", antwortet er, "die
Gläser sind doch rundherum geschlossen!" Die Kellnerin dreht das Glas um
und ruft: "Und am Boden haben sie ein Loch!"


Ein Burgenländer und ein Mühlviertler beschweren sich darüber, daß sie immer
dieselbe Jause mithaben. Sie vereinbaren den Freitod, sollte es am nächsten Tag
wieder dieselbe Jause sein. Das ist der Fall, und sie springen vom Gerüst. Die
beiden Witwen unterhalten sich über den tragischen Vorfall. Die Mühlviertlerin
meint: "Das wäre leicht zu ändern gewesen, denn mein Mann richtete sich ja
die Jause immer selbst her."

 
 

Ein Mühlviertler hat endlich wieder einen Posten bekommen, beim Foto-Rie-
sen Hartlauer. In der Früh' kommt er und sagt: "Guten Morgen, Herr Hartlbau-
er." - Herr Hartlauer antwortet: "Wir heißen Hartlauer und nicht Hartlbauer!" -
Mittags geht der Mühlviertler heim und sagt: "Mahlzeit, Herr Hartlbauer!" -
"Ich hab' Ihnen schon gesagt, wir heißen Hartlauer und nicht Hartlbauer!!"
Abends geht der Mühlviertler heim und verabschiedet sich: "Gute Nacht, Herr
Hartlbauer!" - "Wissens was", sagt Hartlauer, "Sie brauchen morgen gar nicht
mehr zu kommen, wenn Sie so deppert sind und sich nicht einmal unseren Fir-
mennamen richtig merken können!" - Und daheim fragen sie den Mühlviertler:
"Wia ist dir denn heut' gangen beim Hartlbauer?" - "Ja", sagt der Mühlviertler,
"genau so wie vorige Woche bei der "Qualle!!!"


Der Knecht vom Jodlbauern im Mühlviertel ist von der Eisenbahnfahrt heim-
kommen und war im G'sicht ganz verschwollen und zerstochen. "Ja wia
schaust denn du aus?" fragen ihn die Mühlviertler. - "Ja", sagt der Knecht.
"Die BREMLN haben mich so narrisch derarbeit" im Zug." "Ja und warum
hast du's denn nicht abgewehrt die Biester?" - "Ja", sagt der Seppl, "wann im
Waggon überall draufg'stand'n is': DAS BERÜHREN der BREMSEN ist
strengstens verboten!"

 

Im oberen Mühlviertel war eine kleine Apotheke, und dorthin kommt der Jodl-
bauer mit einem Rezept. Der Apotheker sagt: "Setz dich derweil hin. ich mach
dir gleich die Salbe. Du kannst gleich warten drauf." Der Apotheker hatte hei
dem breiten Verkaufspult eine Messingstange und daran an einem Eisenringerl
ein Ketterl mit einem Afferl. das immer hin und her hüpfte und darauf dressiert
war, den wartenden Kunden aus der Schnapsflasche Stamperl einzuschenken.
Das Afferl schenkte immer sofort wieder ein, wenn der Mühlviertler ausgetrun-
ken hatte. Da kommt nun der Apotheker und sagt: "Sodala Jodlbauer, da hab'n
wir's. Kostet so und so viel S, und darf ich dir vielleicht noch ein Stamperl
Schnaps anbieten?" - "Na, danke", sagt der Mühlviertler, "mich hat eh der
Herr Sohn schon bedient ..."

 

Eine Kleinhäuslerin im Mühlviertel hat wirtschaftlich nur Pech gehabt und ist
so in die Schulden hineingeschlittert, daß bei ihr überall der "Kuckuck" drauf-
pickt war. Sogar auf der ihr gebliebenen Geiß. Nun ist die Geiß bockig gewor-
den. Die Bäuerin hat nicht gewußt, was sie tun darf und hat deshalb in Linz
beim Finanzamt angerufen: "Hallo, was is jetzt weg'n der Goaß? - Jiazt war's
bockig, derfi i 's zum Bock treib'n oder kummt von die Herr'n von Linz oana
aufa??"


Der Mühlviertler Sepp fährt auf der Autobahn. Da kommt eine Durchsage im
Verkehrsfunk: "Achtung! Außerirdische sind in OÖ. gelandet. Man erkennt sie
an ihren knallroten Köpfen und die Beine heginnen schon bei den Ohren. Man
muß ganz langsam mit ihnen sprechen. Da der Sepp Hunger verspür! und auch
tanken muß, fährt er zu einer Raststätte. Als er sich ein WC sucht, sieht er einen
"Außerirdischen" im Gebüsch sitzen: roter Kopf, die Beine beginnen bei den
Ohren. Der Sepp spricht ihn an: "Haallloo ... iiich biiinn deeer Seeep aoouus
deeemm Müüühhllviieerrteeel. Weeer biiist duuu?" Der Außerirdische darauf-
hin wütend: "I bin da Koarl aus Linz, und wannst mi ned in Ruhe ga .... läßt,
dann passiert was!"

Zwoa Mühlviertler foahr'n nach Linz ins Spielkasino. Nach a paar Stund'n ke-
man's wieder außi. Der oani ganz nackt, der andre hat no die Unterhosen an!
Sagt der Nackerte: "I kan di nur bewundern, du woaßt imma wan'st aufhörn
muaßt!"

In einer Schule eines kleinen Mühlviertler-Ortes prüft der Religionslehrer, ob
die Kinder die Stelle im Katechismus gelesen haben, die er ihnen als Hausauf-
gabe gegeben hat. "Wer weiß, wer die Mutter des Moses war?" Die kleine Sa-
bine antwortet: "Das war die Tochter des Pharao." Darauf der Religionslehrer:
"Aber Sabine, die hat ihn doch nur gefunden!" Doch Sabine bleibt dabei: "Das
sagt sie."


Ein Mühlviertler fährt nach Linz und bestellt sich einen Kaffee. Der Kellner
verlangt S 26,-. Mühlviertler: "Was, so teuer? Bei uns kostet er 18,-." Er legt
26 einzelne Schillinge auf die Tischkante und gibt dem Geld einen Schubs, und
es fällt auf den Boden. Der Kellner hebt es vom Boden auf. Eine Woche später
kommt er wieder und bestellt wieder einen Kaffee. Er bezahlt mit einem 50-S-
Schein. Der Kellner gibt ihm 24 einzelne Schillinge zurück. Der Mühlviertler
will zugreifen; darauf wirft der Kellner das Geld auf den Boden. Der Mühl-
viertler wirft 2 Schilling auf den Boden dazu und sagt: "Bring mit noch einen
Kaffee."


3 Mühlviertler kommen in den Himmel und bekommen von Petrus je nach
Treue in ihrer Ehe ein Auto zugeteilt. Einen tollen Porsche, einen VW und ei-
nen Mini. Plötzlich kommt der Porschemann ganz aufgelöst zurück und er-
zählt: "Eben habe ich meine Frau mit einem Skateboard gesehen."



Ein Mühlviertler möchte mit einem Fiaker durch Wien fahren. Als es bergauf
geht, ersucht der Fiaker den Mühlviertler, er möchte bitte anschieben, weil das
Pferd schon sehr alt ist.
Beim Abwärtsfahrcn bittet er den Gast, beim Bremsen zu helfen. Dieser schiebt
und bremst. Am Ende der Fahrt fragt der Kutscher: "Wie hat Ihnen die Fahrt
denn gefallen?" "Sehr gut", meint der Mühlviertler, "ich frage mich nur, war-
um haben wir das Pferd mitgenommen?"

Zwoa Mühlviertler gengan auf d' Jagd. Der oani hat an Dackel mit. Auf oanmal
stürzt si a Adler auf den Dackel und fliagt davon. Der oani reißt sein Gewehr in
d' Heh, schiaßt und trifft. Da Adler fällt äba, und da Dackel fliegt weida. Froagt
der andere: "Noa, und woas woar mit dem Dackel?" "Der wird den Schuß gar
netg'hört hab'n."


Ein Bürgermeister vom Mühlviertel engagierte eine neue Sekretärin. Gegen
Feierabend kommt der Vizebürgermeister und fragt ihn: "Und, wie gefällt sie dir?"
Der Bürgermeister sagt: "Nicht zum Aushalten. Sie weiß gar nix über die
Rechtschreibung. Alle fünf Minuten kommt sie zu mir, um mich zu fragen, wie
man das oder das schreibt." - "Ja und is das so schwer?" fragt der Vize. - "Ja,
ich hab's schon richti satt jedesmal >I woaß net< zu sagen!"

Die Kuh des Mühlviertler-Sepp ist krank. Er fragt seinen Nachbarn: "Was hast
du deiner Kuh gegeben, als sie krank war?" - "Salmiakgeist!"
Nach einer Woche kommt der Sepp wieder und sagt: "Meine Kuh ist gestorben!"
Darauf der andere: "Meine damals auch!"


Ein Linzer und ein Mühlviertler wollen ins Theater gehen. Als die beiden vor
der Kasse stehen, sagt der Mühlviertler zum Linzer: "Ich geh' nicht mit. ich
kann mir das nicht leisten!" "Wieso", fragt der Linzer. Der Mühlviertler ant-
wortet: "Hier steht doch: PROGRAMM (Pro Gramm) S50.-."

Ein Chefarzt in Freistadt sieht auf dem Gang in seiner Station einen Patienten.
dem er verboten hatte, das Bett zu verlassen. Er schimpft empört: "Wollen Sie
sich eine Lungenentzündung holen?" "Nein", sagt der Kranke, "nur ein Cola."

Die Mühlviertler sagen zu einem, der immer gewinnt, Goldberger, zu einem.
der öfter gewinnt, Silberberger, zu einem, der selten gewinnt. "Gerhard Berger".

2 Mühlviertler fahren nach Linz. Bevor sie in die Stadt gehen, beschließen sie,
sich am Donauufer noch die Füße zu waschen. Sie ziehen die Schuhe und
Socken aus. Da sagt der eine: "Mei, du hast ja weit dreckigere Füaß wia i!"
Darauf der andere: "Na und, i bin a um a Jahr älter als du."


Die Mühlviertler-Schülerin Monika kommt stolz von der Schule nach Hause.
"Mutti, heute habe ich mich im Biologie-Unterricht als einzige gemeldet." -
"Was wollte der Lehrer denn wissen?" - "Wer von zu Hause eine Wanze mit-
bringen kann!" antwortete Monika.

Verkehrskontrolle in Bad Leonfelden. Der Polizist geht rund ums Auto, sieht
sich die Reifen an und sagt zur Fahrerin: "Sie haben ein fürchterliches Profil."
Darauf die Frau: "Sie schauen auch nicht eben hübsch aus."


Warum sieht man im Mühlviertel die hiesigen Eingeborenen so oft auf dem
Dach eines Gasthauses sitzen?
Weil der Wirt gerufen hat: "Die nächste Runde geht aufs Haus!"


Ein Mühlviertler kommt in ein Schallplattengeschäft und verlangt die Platte, auf
der Jose Carreras singt wie ein Hund. Der Verkäufer sagt: "So was gibt es nicht!"
"Aber sie liegt doch draußen in der Auslage!"
Sie gehen nach draußen und schauen sich die Platte an. Darauf steht:
Jose Carreras singt Vivaldi!"